Neues Denken für Lampertheim

Anfang März trafen sich die Mandats- und Funktionsträger der CDU Lampertheim zu einer Klausurtagung in Hofheim. Gemeinsam arbeiteten sie die Kommunalpolitik der ver­gangenen zwei Jahres auf und sammelten neue Ideen, um Lampertheim fit für die Zukunft zu machen.

Zu Beginn ließ Alexander Scholl die Kommunalpolitik Lampertheims in einem Vortrag mit eindeutigen Zahlen, Daten und Fakten Revue passieren und bot damit die ideale Grundlage für rege Diskus­sionen. Neben der selbstkritischen Beurteilung der politischen Arbeit von Fraktion und Vorstand, fanden die Christdemokraten sowohl Erfolge als auch Verbesserungspotential.

Besonders wichtig sind der Lampertheimer CDU konkrete Ziele und Inhalte, „um Lampertheim zukunftsfähig zu machen“, betont der Fraktionsvorsitzende Edwin Stöwesand. In verschiedene Gruppen und anschließenden Diskussionen erarbeiten sie neue Ideen, die in den kommenden Wochen und Monaten konkretisiert und in die Arbeit von Fraktion und Vorstand einfließen werden. „Wir können stolz auf die Ergebnisse der Klausurtagung sein“, stellt Stöwesand fest und bedankt sich abschließend bei den Teilnehmern für die „gute Zusammenarbeit“.

Hinsichtlich der bevorstehenden Veränderungen in den Gesellschaften der Stadt Lampertheim, die im Zuge der Umstrukturierung der Dezernate folgen wird, einigte man sich darauf keine übereilten Entschlüsse fassen zu wollen. Die Chance, die personelle Veränderungen mit sich bringen, sollte vielmehr dazu genutzt werden, mit Bedacht die Strukturen der BGL und SEL und deren Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. Die CDU Fraktion warnt daher alle im Prozess Beteiligten davor, vorschnelle Entscheidungen, die nur dem eigenen Wohle dienen, zu treffen.

CDU tagt - Lampertheim zukunftsfähig machen - Unsere Pressemitteilung zum herunterladen & teilen.

« CDU kritisiert: Fadenscheiniges Vorgehen von Klingler Land unterstützt Sportgemeinde 1946 Hüttenfeld »